HERZLICHE EINLADUNG:

In seiner 16. Veranstaltungsreihe diskutierte der AKS Dresden mit Praktiker*innen, Hochschulvertreter*innen und Interessierten die Themen Flucht, Migration und Asyl sowie Spannungsfelder Sozialer Arbeit. Im Nachgang entstand das vorliegende Denkpapier. Es dokumentiert begonnene Diskussionen und führt sie zum Teil weiter.

Bitte um Spenden

Die Arbeit des AKS kostet Geld. Auch wenn unsere Veranstaltungen grundsätzlich kostenfrei sind, kosten sie natürlich Geld. Wir bitten daher um Spenden.

Veranstaltungen April 2010 bis Juli 2010

DIE HALTUNG DER SOZIALEN ARBEIT IN DER KRISE

Vorwort

Die aktuellen soziapolitischen Entscheidungen, wie die landesweiten Einsparungen, bergen ein hohes Risiko Soziale Arbeit direkt in eine Krise zu drängen. Es scheint, dass die derzeitige Situation jeglicher fachlichen Legitimation entbehrt. Finanzielle Kürzungen und personelle Einsparungen erschweren professionelles Handeln. Bedeutet dies nun auch eine Krise für die Profession Soziale Arbeit an sich? Vielleicht muss man die Frage auch anders stellen: Lässt eine schon längst vorhandene professions-interne Krise erst solche Situationen zu? Unter dem Thema: „Die Haltung der Sozialen Arbeit in der Krise“ will der AKS Dresden in regelmäßig stattfindenden Veranstaltungen die derzeitige Situation einer kritischen Bestandsaufnahme unterziehen und somit einen Beitrag zum gegenwärtigen Diskurs leisten.
Wie wirkt die Krise auf die Soziale Arbeit und wie verhält sich die Soziale Arbeit in der Krise? Welches ethisch- moralische Selbstverständnis braucht es dazu und gibt es eine professionelle Identität auf die sich die AkteurInnen der Sozialen Arbeit berufen können? Welche persönlichen Weiterbildungs-prozesse werden StudentInnen der Sozialen Arbeit ermöglicht, um tatsächlich kritisch und selbstbewusst im professionellen Kontext zu agieren? Soll Soziale Arbeit aushalten, sich verhalten oder gegenhalten? Gibt es eine Solidarität in der Krise? Welche Konsequenzen wollen und müssen wir für die Zukunft ziehen?

Diese und andere Fragen, werden in den kommenden Veranstaltungen eine Rolle spielen.
Der AKS Dresden will dazu anregen, nachzudenken, Entwicklungen zu hinterfragen, Haltungen, auch auf einer berufsethischen Ebene auf den Prüfstand zu stellen und in die Zukunft zu denken.
Wir laden alle interessierten Menschen dazu ein, Strategien für einen professionellen Umgang zu entwickeln und gemeinsam aktiv zu werden, um sich in der momentanen Situation selbstbewusst bewegen zu können und aus der aktuellen Krise Chancen für neue Wege zu schöpfen.

Jede/r der/die Lust auf quer-, neu-, und weiterdenken hat ist herzlich eingeladen. Wir freuen uns auf eure Meinungen!

alle Veranstaltungen sind kostenfrei und ohne Anmeldung zu besuchen: Evang. Hochschule für Soziale Arbeit Dresden (ehs), Wiener Straße 58, 01069 Dresden (Ausnahme Ort 4. Mai: Semperstraße 2 a)

Übersicht der Veranstaltungen

15.04.2010

Das Gemeinwesen in der Krise?

Christian Avenarius, Oberstaatsanwalt Dresden
Wolfgang Müller, Quartiermanagement Gorbitz

04.05.2010

Jugendarbeit in der Krise

Prof. Dr. Hans Thiersch
(in Zusammenarbeit mit Kommunalpolitisches Forum Sachsen e.V.)
Achtung anderer Ort: Semperstraße 2 a, 01069 Dresden

01.06.2010

Wider die Untertanenfabrik - Hochschule als Lernfeld für Widerständigkeit aus Haltung?

u.a. Mit Prof. Dr. Ralf Evers, Rektor der ehs

22.06.2010

"Solidarität und Ethik in der Krise"

Carsten Schöne, DBSH

06.07.2010

"Strategien in der Krise"

N.N., Rechtshilfefond Berlin e.V.

alle Veranstaltungen sind kostenfrei und ohne Anmeldung zu besuchen: Evang. Hochschule für Soziale Arbeit Dresden (ehs), Wiener Straße 58, 01069 Dresden (4. Mai: Semperstraße 2 a)

Flyerdownload:

 

AKS-Flyer-SoSe-2010.pdf

 480 KB